Anwendung von CBD zu Hause

Dosierung und Gebrauchsanweisung

IDas Erscheinen von CBD-haltigen Cannabissorten und verschiedener nicht psychoaktiver CBD-Präparate – – haben die internationale Beurteilung des Cannabis verändert. Mit diesen Produkten vor Augen betrachten immer mehr Menschen Cannabis als Grundstoff für Arzneimittel.

Längst haben wir die Welt verlassen, in der man, wenn man das Wort Cannabis hörte, an dunkle Gassen, Dealer, Wohngebiete am Stadtrand, Jugendliche mit Kapuzen-T-Shirts und gewaltigen Joints dachte. Die meisten von uns assoziieren heute an erster Stelle mit Cannabis das medizinische Präparat aus der Apotheke.

Die Frage ist jetzt nicht mehr, ob therapeutisches Cannabis wirksam ist, sondern, wie man die therapeutischen Wirkungen des Cannabis am vorteilhaftesten einsetzen kann. Leider haben die meisten medizinischen Fachleute auf diesem Gebiet wenig Erfahrung. Ziel der folgenden Gebrauchsanweisung für CBD ist es, einige Schlüsselfragen im Zusammenhang mit Cannabidiol und Cannabistherapien zu beantworten.

 

Welche Wirkstoffe befinden sich in einem CBD-Produkt?

Wirkstoffgehalt und Preis sind entscheidend für die Auswahl des Produkts. Da die meisten Forschungen mit CBD durchgeführt wurden, sollte man diese chemische Verbindung bei der Dosierung im Auge haben. Das ist besonders wichtig bei der Behandlung solch sensibler Erkrankungen wie Epilepsie, Schizophrenie oder von Schlafstörungen. Im Detail zeigen wir euch einige CBD-Produkte sowie ihren CBDA-Gehalt (Cannabidiolsäure), ein Präparat mit ähnlicher Wirkung und die empfohlene Anwendung.

CBD-Tropfen mit Hanföl gemischt:

  • 5 % CBD-Öl 10 ml (500 mg) CBD: ~240 mg, CBDA: ~300 mg Dieses Produkt enthält am wenigsten CBD, jedoch verhältnismäßig mehr CBDA als andere Produkte.
  • 10 % CBD-Öl 10 ml (1000 mg) CBD: ~620 mg, CBDA: ~460 mg Dieses Produkt enthält mehr als 5 % CBD, daher ist der Preis hinsichtlich des CBD günstiger.

Beide Produkte dienen der Prophylaxe, sind anwendbar bei kleineren Entzündungen, leichten Erkrankungen in einem frühen Stadium oder als geringere Anfangsdosierung. Eine Flasche mit 10 ml enthält etwa 150–275 Tropfen.

CBD-Cremes mit Kokosöl vermischt:

  • 18 % CBD-Öl 14 ml (2200 mg) – CBD: ~1520 mg, CBDA: ~640 mg
  • 30 % CBD-Öl 14 ml (3600 mg) – CBD: ~2960 mg, CBDA: ~640 mg
  • 50 % CBD-Öl 14 ml (6000 mg) – CBD: ~5360 mg, CBDA: ~640 mg

Diese Produkte mit höherem CBD-Gehalt können bei schweren chronischen Erkrankungen angewendet werden. Die Darreichungsform in der Tube garantiert auf 1 ml genaue Dosierungen.

In welcher Menge ist CBD einzusetzen?

Im Voraus muss festgehalten werden, dass die medizinisch notwendige CBD-Dosis nicht allein mit dem Body-Mass-Index berechenbar ist und nicht eindeutig mit dem Alter und Geschlecht des Konsumenten zusammenhängt. Jeder Fall ist unterschiedlich und jede Dosierung individuell. Folglich können die Dosierungsanweisungen nur als Ausgangspunkt dienen.

Menge und Zeitraum des eingenommenen CBD hängen mit der zu behandelnden Krankheit zusammen, deren Schwere und den begleitenden Anwendungen. Die wirksame Tagesdosis kann zwischen 10 mg und 2.000 mg betragen. Im Allgemeinen empfiehlt es sich, mit kleinen Dosen zu beginnen und lieber mehrmals einzunehmen. Im Großen und Ganzen wenden wir fünf bis zehnn Tage lang die gleiche Dosierung an. Wir beobachten die Wirkung und verändern nötigenfalls die Dosis oder die Konzentration. Eine kleine Dosis CBD wirkt aufputschend, eine größere jedoch beruhigend. CBD hat keine schädlichen Nebenwirkungen, löst aber in größeren Mengen starke Schläfrigkeit aus. Das ist ein sicheres Zeichen dafür, dass die Dosis zu hoch war.

Die meisten CBD-Produkte (Gel, Kapseln, Tropfen) werden innerhalb von 20 bis 30 Minuten absorbiert. Wenn man CBD beispielsweise zur Schmerzlinderung benutzen will, wird man nach dieser Zeit fortschreitende Linderung spüren. Bei der Einstellung der Dosis müssen wir darauf achten, wie wir aufwachen. Die Dosis ist dann optimal, wenn wir erholter erwachen und sich Stimmung und Allgemeinbefinden in eine positive Richtung bewegen.

Dosierungsvorschlag der Mayo Klinik auf Grundlage von Untersuchungen, Publikationen und Erfahrungen von Sachverständigen:

  • Behandlung von Epilepsie: 20–50 mg/kg CBD/Tag, oral
  • Behandlung von Bewegungsproblemen bei der Huntington-Krankheit: 10 mg/kg CBD/Tag, oral
  • Behandlung von Schlafstörungen: 40–160 mg CBD/Tag, oral
  • Behandlung von Schizophrenie: 40–1.280 mg CBD/Tag, oral
  • Behandlung von Glaukom (Grüner Star): 20–40 mg CBD/Tag, sublingual (Eine Dosis von mehr als 40 mg kann den Augen druck erhöhen.)

Bei Krebserkrankungen ist nach mehreren verschiedenen Quellen eine CBD-Tagesdosis zwischen 200 und 500 mg angeraten, insgesamt 60–90 g reines CBD bis zum Ende der Kur. Es empfiehlt sich mit einer Tagesdosis von 100–200 mg zu beginnen, dann die Dosis nach etwa zwei Wochen auf 500 mg pro Tag zu erhöhen, bis die insgesamt eingenommene Menge 60–90 g erreicht. Die tägliche Dosis ist in zwei bis drei Portionen täglich, unabhängig vom Essen, einzunehmen. Es ist darauf zu achten, dass die zur Krebsbehandlung genommenen Medikamente (Chemotherapie) nicht gleichzeitig, sondern um zwei bis drei Stunden verschoben eingenommen werden, um eventuelle unerwünschte Wechselwirkungen auszuschließen. Am besten geeignet für eine solche Kur sind Konzentrate mit hohem CBD-Gehalt (25, 30 oder 50 %).

Bei schweren, nicht therapierbaren Fällen von Epilepsie ist nach Angaben klinischer Untersuchungen die wirksame Dosis täglich 20–25 mg pro Kilogramm Körpergewicht. Bei einem durchschnittlich 25 Kilo schweren Kind sind das etwa 500 mg pro Tag. Da die Gesetze momentan den Anbau von Cannabispflanzen mit hohem Wirkstoffgehalt (5–15 %) nicht erlauben und zur Herstellung von CBD-Produkten aus Industriehanf (1–2 %) große Mengen von Rohmaterial erforderlich sind, stellen diese Extrakte momentan eine schwere finanzielle Bürde für den Kranken und seine Familie dar. Nicht in allen Fällen besteht jedoch der Bedarf für eine solch hohe Menge an CBD.