Was passiert mit der DHV-Million?

Georg-Wurth_16Nach dem Sieg von DHV-Eigner Georg Wurth bei der Pro7-Millionärswahl war die Erwartungshaltung vieler Beobachter und DHV-Unterstützer groß. In einer DHV-Mitteilung hieß es dazu: “Wir mussten zunächst einige strukturelle Verbesserungen einleiten, um das Geld effektiv und effizient einsetzen zu können. Zunächst mussten nach dem Erhalt des Geldes viele Gespräche mit Steuerberatern geführt werden.” Weiter heißt es: “Ob die Million ein steuerfreier Gewinn oder ein zu versteuerndes Einkommen ist, ist immer noch nicht ganz klar. So oder so: Dank der Firmenstruktur des DHV können wir Ausgaben in diesem Jahr als Verlust gegenrechnen, sodass entsprechend weniger versteuert werden muss. Spannend wird es nur bei dem Teil des Geldes, den wir erst im nächsten Jahr ausgeben. Wir planen deshalb, dieses Jahr 500.000 bis 600.000 Euro auszugeben und den Rest für die Folgejahre vorzuhalten, sodass im schlechtesten Fall eine Steuerlast von 200.000 bis 250.000 Euro übrigbleiben würde. Das Finanzamt hat in einem Vorabgespräch erklärt, dass es sich um 100% zu versteuerndes Einkommen handelt. Wir sehen das anders. Wenn das Finanzamt seine Meinung nicht ändert, werden wir es wohl oder übel auf einen Gerichtsprozess ankommen lassen. So kann es im Zweifelsfall noch recht lange dauern, bis wir darüber endgültig Klarheit haben.”

Und was ist mit den angekündigten Werbespots im Fernsehen? Auch dazu gibt es Neuigkeiten: “Der Auftrag für die Produktion der geplanten Spots wurde vor Kurzem von uns erteilt. Es wird mehrere Filme geben, teilweise auch mit Directors Cut für YouTube. Natürlich können wir den Clip mit dem verbleibenden Geld nicht dutzendfach zur besten Sendezeit ausstrahlen. Aber auch einige wenige TV-Ausstrahlungen sollten genügen, um eine gewisse Viralität anzustoßen. Zusätzlich zur Fernsehausstrahlung werden die Clips auch in Kinos zu sehen sein.”