Warum tragbare Vaporizer immer beliebter werden

Wer denkt, der Erfolg der Vaporizer liege im Marketing und im hohen Budget, welches große Firmen wie Storz & Bickel, Oglesby & Butler, Arizer & Co. jährlich in die Werbung ihrer Produkte stecken, liegt an dieser Stelle definitiv falsch.

Warum tragbare Vaporizer immer beliebter werden

Das Vaporisieren bzw. das flüchtig machen von Aromen und Wirkstoffen, um mittels Aromatherapie vom Körper aufgenommen werden zu können, geht weit in die Geschichte zurück, um genau zu sein, sogar bis ins 5. Jahrhundert v.Chr.

Schon in dieser Zeit wurden Samen und Kräuter verwendet und auf glühenden Steinen ausgebreitet, sodass sich ein wohlriechender Dampf, ohne Kontaminierung mit Rauch, ausbreiten und erfolgreich zur Behandlung von Krankheiten und zum spirituellen Einsatz während der Zeremonien eingesetzt werden konnte.

Dieses Prinzip machten sich über die Jahrzehnte auch die indischen “Ingenieure der Vorzeit” zunutze und entwarfen den Großvater der heutigen Hookah, der damals noch weniger an eine Wasserpfeife erinnerte, sondern lediglich aus Kokosnussschalen und Blättern bestand.

Get tilted! - Tilt VaporizerWie aus der Hookah ein Vaporizer wurde

Bis zu der Form eines Vaporizers, wie wir ihn heute kennen, war es noch ein langer Weg. Erst ab 1970 war die Technik so weit fortgeschritten, dass erste Produkte entworfen wurden, die auf dem Markt verkauft werden konnten.

So wurde der damalige “THE TILT” Verdampfer entworfen, der damit warb, auf Grund der nicht einsetzenden Verbrennung von Tabak bis zu 96 % (!!!) weniger Teer abzugeben als beim klassischen Rauchen.

Der eigentliche Vaporizer war geboren

Auch wenn sich der TILT auf Grund des damals relativ hohen Preises und des anfänglichen Misstrauens seiner Anwender nicht lange auf dem Markt halten konnte, erkannten in den folgenden Jahren dennoch viele Benutzer die mittel- und langfristigen Vorzüge dieser alternativen Art der Wirkstoffinhalation. Viele Firmen machten sich, parallel zur immer größer werdenden Nachfrage nach Tischverdampfern, an die Entwicklung von Vaporizern für unterwegs.

Die Mobilmachung

Genügend Ideen waren vorhanden, die Skizzenbücher waren voll, doch die damalige Akku- und Batterietechnik war noch nicht wirklich weit fortgeschritten – eine verwendbare, tragbare Stromquelle brauchte noch extrem viel Platz und war nicht wirklich leistungsfähig. (Man rufe sich die ersten Mobiltelefone in Erinnerung, die mehr an ein Funkgerät der Army erinnerten als an ein Handy für den privaten Anwender).

Und dann machte die Technik einen richtig großen Schritt nach vorne

Als im Jahre 2006 die Forschung endlich so weit fortgeschritten war, kleine, leistungsfähige und wiederaufladbare Akkus herzustellen, stand dem tragbaren Vaporizer, wie wir ihn heute kennen, nichts mehr im Wege.

Parallel zum Erscheinen immer interessanterer Modelle und Konzepte wuchs auch die Euphorie, die Nachfrage und die Akzeptanz von Vaporizern. Was wir täglich miterleben, ist nicht weniger als ein grundlegender Wandel in unserer Kultur. Zugunsten der Verbraucher gibt es stetig Fortschritte in dieser Technologie; völlig neue Lösungen werden geschaffen, um der Nachfrage in Sachen Mobilität und Effizienz gerecht zu werden. Innovative Unternehmen wie Discreet Vape oder Arizer haben die Gelegenheit genutzt, das Konzept der mobilen Vaporisierung einer stilvollen Verjüngungskur zu unterziehen, und dadurch auch begonnen, das öffentliche Interesse an der gesamten Branche zu steigern. So ist es kein Wunder, dass mittlerweile sogar die New York Times über diese Geräte berichtet und sich immer mehr Prominente mit ihren kleinen “Begleitern” im Rampenlicht zeigen.

Ascent Vaporizer - Vapstore.deDer Ascent Vaporizer, ca. 229 Euro, von DaVinci (USA) zählt zu den hochwertigsten mobilen Vaporizern auf dem aktuellen Markt (Stand: August 2014). Absolut gesellschaftsfähig im Design, steckt in diesem Gerät modernste Digitaltechnik zur Temperaturregelung sowie ein Dampfpfad, der vollständig aus hochwertigem Laborglas besteht. 

Weitere Features wie ein Bewegungsmelder mit Abschaltautomatik und eine Füllkammer aus Keramik runden das Profil des “perfekten Tragbaren” ab.

Informiere Dich in der kommenden Ausgabe im dritten und letzten Bericht aus der “Vaporizer Info – Reihe” über detaillierte und wissenschaftlich belegte Vorteile des Vaporisierens in Hinsicht auf Deine Gesundheit und finde heraus, warum dieses Thema gerade heute immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Außerdem hast Du die Chance, einen Vaporizer zu gewinnen!