THC und CBD als Schmerzhemmer

Patienten, deren Schmerzen im fortgeschrittenen Stadium von Tumorerkrankungen mit Opiaten gelindert werden, können von der Anwendung von Hanfpräparaten durchaus profitieren – dies ergab sich aus einer klinischen Studie, bei der unter Mitwirkung von 360 Patienten die Wirkung des Sativex Sprays analysiert wurde. Ein Teil der Patienten bekam neben den regelmäßigen Opiat-Gaben zusätzlich den Hanfextrakt, während man der anderen Hälfte der untersuchten Gruppe lediglich Placebos verabreichte. Dabei untersuchten die Forscher neben dem schmerzstillenden Effekt des Extrakts auch den Sicherheitsfaktor. Den Patienten wurden 1-4 mal, 6-10 mal, bzw. 11-16 mal täglich je eine Dosis Sativex verabreicht, die pro Dosis 2,7 mg THC und 2,5 mg CBD enthielt. Vor Beginn der Studie hatten die Patienten in der Gruppe, der man Sativex verabreichte, die Intensität ihrer Schmerzen auf einer Skala von 1-10 (bei der 10 der Endpunkt der vorstellbaren Schmerzen bedeutet) mit 5,8 eingestuft, diejenigen, die mit Placebos behandelt wurden, mit 5,7. Die komplette Studie wurde letztendlich an 263 Patienten durchgeführt. Die Forscher waren von den Ergebnissen überrascht, denn sowohl in der Testgruppe, die Sativex erhielt, als auch in der Placebo-Gruppe gab es gleichermaßen Patienten, die von einer Schmerzminderung um mindestens 30% berichteten. Hieraus könnte man ableiten, dass Sativex keine schmerzstillende Wirkung habe, aber wenn man die Gruppen vergleicht, die unterschiedliche Dosen des Präparats bekamen, schaut die Sache schon wesentlich anders aus. Die Patienten, denen die geringste Anzahl an Sativex-Dosen verabreicht worden war (1-4 mal täglich), beschrieben ihre Schmerzintensität mit einer Punktzahl, die um 1,5 Punkte gesunken war, die Patienten, die das Spray 6-10 mal täglich anwendeten, stuften den Schmerzintensitätswert um 1,1 Punkt niedriger als zuvor ein, wogegen dieser Wert in der Placebo-Gruppe nur bei 0,75 Punkte lag. Die Testgruppe jedoch, die Sativex in der höchsten Dosierung bekam, berichtet von den gleichen Schmerzwerten wie die Placebo-Gruppe und außerdem war diese Gruppe, die die meisten Sativex-Dosen pro Tag bekam, die einzige, die auch Nebenwirkungen festgestellt hatte.

Nach all diesen Ergebnissen stellten die Forscher zusammenfassend fest, dass durch die Anwendung von Sativex das Schmerzgefühl bei mit Opiaten behandelten Patienten auch ohne Nebenwirkungen deutlich gesenkt werden kann. Hierzu ist es allerdings unumgänglich, die genaue Tagesdosis festzulegen. “Um den Geltungsbereich der bisherigen Ergebnisse zu erweitern, muss unbedingt eine kontrollierte Untersuchung mit einer größeren Anzahl an Patienten durchgeführt werden” – merkten die Autoren an, deren Forschungsergebnisse in der Fachzeitschrift “Journal of Pain” erschienen.