Reines Bewusstsein, reiner Joint

Neben dem THC ist das CBD der neue Star

Der Australier Scott Blakey alias Shantibaba  ist begeistert, war er doch einst als Kiffer  mit geringen Qualitätsansprüchen nach Indien gekommen. Im Verlauf der dort verbrachten dreizehn Jahre tauchte er ein in die Welt der unterschiedlichen Geschmacksempfindungen und Wirkungen. Mit den Samen seiner Lieblingssorten reiste er dann nach Amsterdam, wo er bei der Gründung von Green House Seeds, einer der berühmtesten Samenhandlungen, mitwirkte. Berühmte Sorten wie White Widow, White Shark oder White Rhino verbinden sich mit seinem Namen. Als Mitglied der Mr. Nice Seed Bank und der CBD Crew, die neuerdings Sorten mit hohem CBD-Gehalt züchtet, zog er wieder mit besonderen Veredelungen die Aufmerksamkeit auf sich.

Medijuana: Wie kamt ihr zu dem Entschluss, Sorten mit hohem CBD-Gehalt zu züchten?

Shantibaba: Ausschlaggebend war die Idee, für Patienten, die Sativex oder ähnliche Erzeugnisse benutzen, für die Züchtung zu medizinischen Zwecken entsprechende Sorten bereitzustellen. (Im Gegensatz zu dem in den meisten Cannabissorten üblichen Verhältnis von ca. 15:1 enthält Sativex THC und CBD im Verhältnis 1:1 – Der Red.) Es besteht also großer Bedarf an diesen Sorten, gleichwohl hörten wir von allen Seiten, es sei schwierig, sie hochzuzüchten. Schließlich brauchten wir auch einige Jahre, bis es gelang, unsere Eigenen zuwege zu bringen, aber jetzt verfügen wir schon über eine schöne Auswahl. Vor einem Jahr schickten wir sie in verschiedene Forschungszentren zur Analyse. Vor Kurzem erhielten wir die Ergebnisse, und die sind alle sehr positiv, daher sind wir zufrieden mit unserer Arbeit.

MED: Wann habt ihr mit der Veredelung begonnen?

S: Ungefähr vor vier Jahren begannen wir das Projekt CBD Crew, aber erst vor einem Jahr gingen wir auf den Markt, als schon zweieinhalb Jahre Forschung hinter uns lagen.

MED: Welche Sorten konntet ihr bisher veredeln?

S: Wir haben den CBD-Gehalt vieler Resin-Seeds-Medizinalcannabissorten erhöht – das bedeutet einen CBD-Gehalt von mindestens 4 %. Von jeder Sorte haben wir zuerst zwei Generationen gezüchtet, und wenn wir alles in Ordnung fanden, haben wir die Samen den Händlern weitergeben. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit sind momentan unter anderem erhältlich: CBD-Shark, CBD-Nordle, CBD-Critical Mass und CBD-Skunk Haze. Ebenso, wie immer mehr Bestellungen eingehen, erhöht sich auch die Zahl der Sorten.

MED: Arbeitet ihr auch mit großen Samenhändlern zusammen?

S: Ja, wir haben die Ehre, die Firmen Paradise Seeds, Dutch Passion und Resin Seeds zu unseren Partnern zählen zu können, aber wir bekommen auch von anderen Aufforderungen, ihre Sorten mit CBD “anzureichern”. Aber Paradise Seeds und Dutch Passion waren die ersten, die sehr gute Freunde waren und unsere Programme unterstützt haben.

MED: Dann also, wenn alles gut geht, werden wir bald im Angebot von immer mehr Samenhändlern Sorten mit hohem CBD-Gehalt sehen können?

S: Wenn du das Logo der CBD Crew siehst, beispielsweise bei der Sorte Paradise, dann bedeutet es, dass wir die Sorte anhand strenger Standards veredelt haben. Im Interesse der Sicherheit der Patienten denken wir daran, einen medizinischen Verband aufzubauen, weil wir möchten, dass die Patienten selbst mit der Herstellung ähnlicher Sorten experimentieren, wenn diese in einer kon-trollierten Qualität auf dem Markt erhältlich sind.

 

MED: Warum bevorzugen die Konsumenten aus medizinischen Gründen diese Sorten? Worin unterscheidet sich deren Wirkung von anderen Varianten?

S: Ich selbst bin nicht krank, daher wirkt CBD auf mich anders, bei den Patienten bietet es in erster Linie Linderung bei Muskelschmerzen, Krämpfen und den Symptomen von Zuckungen. Auch gegenwärtig sind viele Untersuchungen in Verbindung mit CBD im Gange, das anders wirkt als das THC, der andere Hauptbestandteil des Cannabis. Heute sind wir schon in der glücklichen Lage, unsere Aussagen wissenschaftlich untermauern zu können.

MED: Das verstehe ich. Mit welchen konkreten Wirkungen aber kann ein Konsument rechnen?

S: Es wirkt außerordentlich relaxierend auf den Körper; es entspannt, während das Bewusstsein vollkommen klar bleibt. Die Wirkung ist gewöhnlich eine vollkommen körperliche, sie reicht vom Hals bis in die Fußspitzen, ähnelt darin ganz und gar nicht dem THC und den Wirkungen der traditionellen, klassischen Cannabissorten.

MED: Stellt ihr auch ein spezielles CBD-Extrakt her?

S: Ja, was ich in der Hand halte, ist reines CBD (Er zeigt auf eine kleine Glasphiole mit winzigen Kristallen). Du kannst daran riechen, aber es hat eigentlich keinen Geruch. Man nimmt es genauso wie Haschischöl zu sich und es entspannt den Körper, während der Kopf unterdessen clean bleibt, was für Patienten von Medizinalcannabis außerordentlich vorteilhaft ist. Jene, die mit Schlaf- und Appetitlosigkeit kämpfen, eventuell wegen psychologischer oder anderer Probleme empfindlich auf THC reagieren, erhalten nun endlich ein wirksames Mittel zur Behandlung ihrer Symptome.

MED: Welche ist momentan deine CBD-Lieblingssorte?

S: Schwere Frage, hängt davon ab, in welcher Stimmung ich bin. Im Allgemeinen mag ich die Haze-Sorten, daher ist Skunk Haze eine meiner Lieblingssorten. Und sehr gut ist auch Bengal Haze, das jetzt erst auf den Markt gelangen wird. Viele neue Sorten kommen in naher Zukunft, daher ist es ratsam, bei den Entwicklungen die Augen offen zu halten.