Nordkoreanischer Kush

Wenn es einen Ort auf der Welt gibt, wohin ein Mensch, der die Idee der Freiheit, den Rauch des Ganja und auch den Frieden liebt, nicht einmal mit dem Finger auf der Landkarte reisen würde, dann ist das Nordkorea. Totale kommunistische Diktatur, Zensur, Hunger, Armut, vollkommene Weltabgeschlossenheit, die Regimekritiker im Lager – um es kurz zu fassen.

Wer würde es für möglich halten, dass dort Marihuana nicht nur nicht verboten ist, sondern bei der Bevölkerung als Mittel zur Verbesserung des Gemütszustandes in hohen Ehren steht? Dies erfährt man wenigstens aus den Publikationen der NK News, die auf Nachrichten aus Nordkorea spezialisiert ist. Obwohl der Präsident, ohne mit der Wimper zu zucken, Metamphetamin-Händler zum Tode verurteilt und die KonsumentInnen in Arbeitslager steckt, steht Marihuana nicht nur nicht auf der Rauschgiftliste – der Handel mit ihm ist auch nicht speziell geregelt, der Gebrauch erst recht nicht. Der Konsum der Pflanze, die für viele die Freiheit symbolisiert, ist in Nordkorea nicht illegal, sondern ein natürliches Phänomen. Den Redakteuren der NK News zufolge berichteten mehrere TouristInnen, dass dort Cannabis am Straßenrand wachse und einem nicht selten der süßliche Rauch des Ganjas in die Nase steige. Das Gras gilt nicht als Tabu und ist unter jungen Soldaten außerordentlich beliebt. Nach den Erzählungen drehen viele die Zigaretten aus reinem Gras und vermeiden den teuren und abhängig machenden Tabak. Wer nun glaubt, in Nordkorea das neue Kifferparadies entdeckt zu haben, den müssen wir enttäuschen. Das Land lässt selten TouristInnen einreisen, und wer es dennoch schafft, hat keine Möglichkeit, sich frei zu bewegen. Ihnen wird ein “Fremdenführer” zugeteilt, dem die Frage nach Cannabis zum einen Ohr rein-, zum anderen Ohr rausgeht. Wahrscheinlich zählen die Sorten am Wegesrand nicht zu den potentesten. Aber das sollte man trotzdem mal überprüfen, wenn die Sortenjäger von Greenhouse mal ein paar koreanische Samen aus dem Land schmuggeln und in ihren Labors die exotischen Gene veredeln.