Natürlich besser

Da die Medienhysterie um die synthetischen Cannabinoide langsam nachlässt, kehren die Teenager wieder zu der bewährten Rezeptur der Natur zurück. Nach einer Untersuchung unter 40.000 Highschool-Absolventen fiel die Zahl der Konsumenten von künstlichem Gras drastisch. Nach der Untersuchung von Monitoring the Future gaben 2012 noch 11% der Schüler der 11. und 12. Klassen an, synthetisches Cannabinoid konsumiert zu haben. Diese Zahl sank letztes Jahr jedoch auf 8%. Den Medienliebling “Badesalz” benutzten weniger als 1% der Teenager, damit ist auch diese Periode zu Ende. Die Zahl derer, die Marihuana für gefährlich halten, sank unterdessen von 44% auf 40%, und während 1993 nur jeder 50. Absolvent von regelmäßigem, täglichem Kiffen berichtete, bekannte sich letztes Jahr jeder 15. Absolvent zum täglichen Konsum. Wir dürfen jedoch nicht glauben, dass die amerikanischen Teenager sich nicht um die Schädlichkeit scheren! Die Zahl der Tabakraucher sank im Verhältnis zu 1997 auf zwei Drittel, und bei der Befragung gaben nur 10% der Jugendlichen an, im vergangenen Monat geraucht zu haben. Auch die Häufigkeit des Alkoholkonsums sinkt stetig, und Komasaufen wird von nur 2% der Schüler praktiziert. Obwohl nach Auffassung des Drogenzaren das Programm für medizinisches Marihuana eine falsche Botschaft an die Teenager aussende, sprechen die Ergebnisse eher für das Gesundheitsbewusstsein der amerikanischen Schüler, denn die Zahl derer, die die schädlichsten Mittel konsumieren sowie die Anwendung schädlicher Konsummethoden sinken von Jahr zu Jahr.