Kanadisches Cannabis für deutsche PatientInnen

Wie Ende Juli bekannt wurde, hat die deutsche Bundesregierung bzw. die beauftragte Cannabisagentur den größten Produzenten von medizinischem Cannabis in Kanada, die Tweed Inc., unter Vertrag genommen. Tweed hat alle notwendigen Zulassungen in Kanada sowie auch in Deutschland erhalten, um mit dem Export seines Repertoires an medizinischen Cannabisprodukten für den Verkauf an PatientenInnen in Deutschland zu beginnen.

Medical marijuana production facility

In Zusammenarbeit mit der MedCann GmbH, einem Pharmaimporteur und -hersteller, in dessen Beirat auch Dr. Franjo Grotenhermen sitzt, werden vermutlich bereits im Sommer/Herbst 2016 zunächst zwei verschiedene Blütensorten über das Apothekennetzwerk abgegeben. Für Tweed ist dies ein wichtiger Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. In weiterer Folge wird Tweed eine große Auswahl an getrocknetem Cannabis und Extrakten anbieten, eigene Produktionsstätten in Deutschland sind geplant. In Kanada baut das Unternehmen auf gut 50.000 m² Cannabis an; mit den geplanten weiteren Produktionsstätten ist zu hoffen, dass der Bedarf der deutschen CannabispatientInnen gedeckt werden kann und dass Lieferausfälle der Vergangenheit angehören.

„Die Einführung des Tweed-Produkts für deutsche Patienten, die medizinisches Cannabis nutzen, ist ein aufregendes und bahnbrechendes Ereignis”, erklärte Bruce Linton, Vorsitzender und CEO von Canopy Growth, dem Mutterkonzern von Tweed. „Patienten werden bald über eine neue Auswahl beim medizinischen Cannabis verfügen, und wir freuen uns darauf, Teil der sich ändernden Landschaft in Bezug auf Zugang und Auswahl in Deutschland zu sein.”

Tweed ist einer der bekanntesten Hersteller von medizinischem Cannabis weltweit – das Know-how des Unternehmens ist international sehr gefragt. So sind Australien und Brasilien Kooperationen mit Tweed eingegangen, um Regelungen, Produktionsmöglichkeiten und Verteilwege zu erarbeiten.