Gute Durchschnittswerte bei erneuten CBD-Tests

Die ARGE CANNA sammelte bei der CULTIVA 2017 von allen anwesenden Anbietern von CBD-Produkten Proben ein. Weitere Proben wurden beim CANNAFEST 2017 in Prag eingesammelt. Nun haben die GMP-zertifizierten Partnerlabore der Patientenvereinigung die Gehalte an Cannabinoiden festgestellt – diese zeigen diesmal ein relativ gutes Bild.

Dem Verein ist es wichtig zu unterstreichen, dass grundsätzlich nicht davon auszugehen sei, dass bei „negativen“ Test-ergebnissen die gesamte Produktcharge „schlecht“ ist, also nicht den Etikettangaben entspricht. Sämtliche Anbieter, deren Produkte als „negativ“ aus dem Labortest hervorgingen, wurden von der ARGE CANNA kontaktiert und mit den Ergebnissen konfrontiert. Es wurde ihnen angeboten, an einem Produkt derselben Kategorie die Analysen zu wiederholen, diesmal auf Kosten des Herstellers. Mit dieser Methode soll größtmögliche Fairness gegenüber den Herstellern und Anbietern bestehen – wie eingangs erwähnt soll nicht auf Basis eines einzigen negativen Ergebnisses der Eindruck erweckt werden, dieses Produkt sei minderwertig.

Die erwähnten Tests haben auch Kritik hervorgerufen, wobei oft in den Raum gestellt wird, dass die von der ARGE CANNA beauftragten Labore nicht nach Standards arbeiten würden. Gerfried Düregger, Obmann der ARGE CANNA, lässt uns wissen: „Unser für die diesmaligen Ersttests beauftragtes Labor war die Hubertus Apotheke in Spittal/Drau, diese trägt selbstverständlich das GMP-Zertifikat und arbeitet nach deutschem Arzneimittelstandard. GMP-Standards sind verbindlich und unwidersprechlich. Ebenso lassen wir in anderen Partnerlabors, welche natürlich auch GMP-zertifiziert sind, die Ergebnisse gegenanalysieren.“