Green Medicine

Auf der Ausstellung Expo Weed, die letztes Jahr in der chilenischen Hauptstadt stattfand, debütierte Green Medicine. Der Dokumentarfilm über Chiles Medizinalhanfrevolution widmet sich dem ungewöhnlichen Weg der Stiftung Daya, die Südamerikas erste Medizinalhanfplantage betreibt. Regisseur Diego Estay verfolgte mit seinem Team sechs Monate lang das Projekt der Stiftung Daya. Der Film ist eine Coproduktion von Geek Media und Paradise Seeds aus Amsterdam. Seit dem 15. Dezember 2015 ist er auch auf dem YouTube-Kanal von Paradise Seeds zu sehen.

Im September 2014 erhielt die Stiftung Daya von der chilenischen Regierung die Genehmigung, 400 Cannabispflanzen für die Therapie von PatientInnen aus der Hauptstadt Santiago anzubauen. In den folgenden Monaten wurde das Projekt Thema öffentlicher Diskussionen. Als im Oktober 2015 die Genehmigung auf 6.000 Pflanzen erhöht wurde (die ebenfalls aus Samen von Paradise Seeds gezogen wurden), war das ein Riesenerfolg. Green Medicine konzentriert sich auf die erste Anbauphase von September 2014 bis April 2015 und auf wissenschaftliche Forschungen zum Medizinalhanf. Im Film werden mehrere WissenschaftlerInnen, PolitikerInnen und PatientInnen interviewt, die Medizinalcannabis benutzen, darunter ein Kind, das sich von einem Hirntumor erholt. Die Aktivitäten von Daya sind revolutionär, denn im Gegensatz zu den großen Pharmaherstellern, die Medikamente auf Hanfbasis monopolisieren wollen, ist Daya eine Wohlfahrtsorganisation, die mit lokalen Gemeinschaften kooperiert. „Ich glaube, dass der Film das globale Erwachen im Allgemeinen und die Veränderungen in Chile im Besonderen ausdrückt“, sagte Estay. „In Chile setzen sich die Stiftung Daya und PolitikerInnen, die in die Zukunft blicken, für Veränderungen ein. Medizinisches Cannabis setzt sich in allen Schichten der Politik, Gesellschaft und Wirtschaft durch.“ Luc Krol, Produzent des Films, sagte im Namen von Paradise Seeds: „Wir wussten von Anfang an, dass das Projekt der Stiftung einzigartig ist. Uns fesselte die Möglichkeit, zusammen mit Daya diese chilenische Erfolgsstory in Diegos Film zu zeigen.“