Entspannung in den USA

Die Nachrichten der letzten Zeit über die Änderungen des Drogenrechts in den USA registrieren immer mehr Staaten, die ein Programm für medizinisches Marihuana betreiben. Zuletzt trat am 1. Juni ein entsprechendes medizinisches Programm in Connecticut in Kraft, im damit 17. US-Staat. Das ist zwar eine gute Nachricht, allerdings hört man wenig darüber, ob sich neben der Lage der Therapiepatienten auch die der Rehabilitationspatienten verbessert hat. Ebenfalls im Juni erleichterten zwei Staaten die Sanktionen für den Besitz einer geringen Menge Marihuana. Rhode Island, das bereits als 15. Staat in die Reihe derer eingetreten ist, welche die Entkriminalisierung einführten, verabschiedete am 15. Juni die Gesetzesvorlage Nummer 253 im Senat, welche den Besitz von maximal einer Unze (etwa 28 Gramm) Gras vom Straftatbestand zu einer Ordnungswidrigkeit herabstuft. Statt einer Geldstrafe von 500 Dollar und Haft – wie bisher – wird nun eine Strafe von höchstens 150 Dollar verhängt. Einem der unterstützenden Senatoren zufolge, hat Rhode Island mit dieser Vorlage den Weg zu einer rationalen Drogenpolitik beschritten. Von nun an biete der Staat den Jugendlichen statt Gefängnis Aufklärung und – wenn nötig – Therapie an. Ein Vertreter der Republikaner gab seiner Genugtuung Ausdruck, dass von nun an eine jugendliche Dummheit die zukünftige Berufskarriere nicht mehr in Gefahr bringen kann, was Rhode Island insgesamt von Nutzen sein wird.

Die nächste Stadt der Entkriminalisierung wird Chicago sein, wo der Stadtrat mit überwältigender Mehrheit beschlossen hat, den Besitz von weniger als 15 Gramm Marihuana (eine gute halbe Unze) nicht mehr mit Gefängnis, sondern nur mit einer Geldstrafe zu belegen. Die Richtlinien sind hier aber strenger: Im Vergleich zu Rhode Island ist für die halbe Menge Gras eine Strafe von bis zu 500 Dollar und 10 Stunden gemeinnütziger Arbeit zu verhängen. Gegenüber den bisherigen sechs Monaten Gefängnis stellt dies allerdings eine Verbesserung dar. Die Polizei darf ausschließlich Konsumenten in Gewahrsam nehmen, die sich nicht ausweisen können, beziehungsweise auf dem Gelände einer Schule oder in einem Park bei der Tat ertappt werden. In Chicago wurden letztes Jahr 18 000 Konsumenten mit 10 Gramm Marihuana festgenommen. Diese heldenhafte Leistung der Polizei nahm 45 000 Arbeitsstunden in Anspruch. Nach den Berechnungen dürfte dies nun auf die Hälfte absinken und der Stadt jährlich 1 Million Dollar ersparen.