Drogenreform in Belgien beginnt

Drogenreform in Belgien beginntBelgien ist ein interessantes Gebiet für die europäische Cannabisszene. Hier befindet sich das Zentrum der ENCOD, die 140 Bürgerinitiativen, die für eine gerechte Drogenpolitik kämpfen, vereint, und die im Jahre 2005 die Idee der Cannabisclubs (CSC) erstmals vorstellte. Die Clubs, die seitdem eröffnet wurden, dienten auch Spanien als Vorbild, wo es inzwischen dreihundert ähnliche Clubs gibt. ENCOD kann Erfolge vorweisen, sodass auch die belgische Ministerin für Gesundheit und Soziales die Möglichkeiten einer gesetzlichen Cannabisregelung untersuchen lassen möchte. Die Schirmorganisationen der Alkohol- und Drogentherapieinstitute und der Präventivsektor von drei Regionen hatten nämlich Anfang November verkündet, dass sie die vollständige Entkriminalisierung des Cannabis befürworteten und sogar einen Schritt weitergehen würden. Die Ministerin für Gesundheit und Soziales und Mitglied der liberalen Partei Maggie De Block hielt die politischen Vorstellungen in Bezug auf Cannabis für erwägenswert. Die Schirm-organisationen anerkannten in ihrer Verlautbarung, dass Cannabis kein harmloses Mittel sei, da der regelmäßige Genuss auch zu Beschwerden der Luftwege und fallweise zu kognitiven Störungen führen könne. Gleichzeitig halten sie das Verbot für keine gute Lösung, weil es den Schwarzmarkt am Leben erhalte und die Konsument/innen zu Kriminellen abstemple. Außerdem könne die Regierung keine Kontrolle über ein illegales Mittel ausüben und die stark psychoaktiven Sorten und bestimmte Zuchttechnologien seien weiterhin eine Gefahrenquelle. Daher rieten die Organisationen zu einer vollkommenen Entkriminalisierung des Cannabis sowie der Zulassung des Besitzes zum persönlichen Gebrauch und dringen auf eine weitere Unterstützung für die Dienstleister der Prävention und Therapie. Neben der Entkriminalisierung würden sie die Möglichkeiten legaler Herstellung, des Imports, der Qualitätskontrolle und des Handels in ihrem Lande überprüfen. Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung.