Die Slowakei sät ihre Samen aus

Cannabissamen stehen ab März 2014 nicht mehr auf der Verbotsliste. Dies beschloss die slowakische Regierung auf einer Sitzung im Oktober. Die Vorlage stammte vom Gesundheitsministerium und wurde damit begründet, dass die Samen keine psychoaktiven Substanzen enthielten. Die Entscheidung muss nun vom Parlament und dem Präsidenten gutgeheißen werden. Die Partei Smer, die im Parlament die Mehrheit stellt, wird sie mit ziemlicher Sicherheit ablehnen.

Die aktuelle Vorlage kommt nicht aus dem Nichts, denn die slowakische Regierungskoalition hat wiederholt die Entkriminalisierung anklingen lassen. Sogar Premierminister Robert Fico hatte im Mai diesen Jahres erklärt, dass die Marihuanakonsumenten nicht als Verbrecher angesehen werden dürften. Neben der Erlaubnis des Samenhandels bleibt das Cannabis weiter auf der Schwarzen Liste, aber die Bestimmungen könnten für die Hanfkonsumenten und -züchter, die auf den nächsten Schritt – die Legalisierung – warten, Signalwirkung haben. Nach den derzeitigen slowakischen Rechtsvorschriften kann für den Besitz von Drogen zum persönlichen Verbrauch (einschließlich Marihuana) noch eine Haftstrafe verhängt werden, wenn die Menge von drei Portionen um das Dreifache überschritten wird.