Die Rückkehr der Silk Road

Kaum fünf Wochen lang konnten die Ermittler feiern, dass sie mit ihrer aufopferungsvollen Arbeit den renommiertesten Onlineschwarzmarkt gestoppt hatten. Bereits Anfang November wurde die zu Beginn des Oktobers abgeschaltete Seite unter dem Namen Silk Road 2.0 neu gestartet.

Obwohl der Vorbesitzer gefasst werden konnte, saß sofort ein neuer Mann auf seinem Stuhl, der mit dem Management auch den Namen Dread Pirate Roberts geerbt hat. Mike Power, Autor des Buches “Drugs 2.0: The Web Revolution That‘s Changing How the World Gets High”, interviewte den neuen Herrscher des Schwarzmarkts im Internet. Das Interview erschien auf der Webseite medium.com.

Auf die Frage nach künftigen Versuchen, die Webseite abzuschalten, sagte Roberts, man könne es versuchen, aber sie sei nun besser geschützt und die Daten zur Wiederherstellung verteilt, sodass sie etwa innerhalb einer Viertelstunde wiederbelebt werden könne. Während dieser Zeit könne man der geheimen Datenbank keine nützlichen Informationen entnehmen. Darüber hinaus stellt Roberts die Verfolgung auch moralisch infrage, denn wer gegen sie kämpfe, trüge dazu bei, dass die Drogenkonsumenten keine saubere Ware bekommen – auf Silk Road bekämen nämlich die virtuellen Dealer mit besserer Qualität im Angebot auch bessere Bewertungen. Standpunkt der Silk Road ist, dass jeder, der Drogen konsumieren will, immer irgendwie das Beschaffungsproblem löse. Aber es sei nicht gleichgültig, ob er an reinen oder verschmutzten Stoff kommt oder den Straßenhandel frequentiert, der mit Gewalt einhergeht. Folglich überrascht es nicht, dass Dread Pirate Roberts in Sachen Drogenkrieg die Meinung vertritt, dass man das Geld, das in die Verfolgung investiert wird, besser in die Rehabilitation stecken sollte. Nach seiner Ansicht könne man den problematischen Drogenkonsum nicht mit einem Krieg, sondern durch die Entwicklung von Bildungs- und Sozialsystemen lösen, sowie durch Hilfe für die gefährdeten Gruppen. Wir sind trotzdem neugierig, wie sich die Legalisierung von Marihuana auf das Geschäft der Silk Road in Colorado und Washington auswirken wird.