Die Jah B Coffee Story

Ein Rasta wird Jamaikas erster unabhängiger Kaffee-Produzent

Dieser fantastische Doppel-Regenbogen begrüßte uns im November 2011 in den Blue Mountains bei unserer Ankunft aus Kingston. Nachdem wir einige Monate zuvor bereits ein paar Tage in Jah B´s Gästehaus verbracht hatten, um den Blue Mountain Peak (2256 m) zu erklimmen, waren wir diesmal aus einem anderen Grund hier: Kaffee.

Die Jah B Coffee Story

Schon 2009, bei unserem allerersten Besuch in Jah B´s Gästehaus, waren wir – als passionierte Kaffeeliebhaber – begeistert von dem köstlichen Blue Mountain Kaffee, der uns dort serviert wurde. Bei unserem nächsten Jamaika-Aufenthalt im April 2011 unterhielten wir uns länger mit Jah B und erfuhren so von seinem Ziel, als erster unabhängiger Kleinbauer eine eigene Lizenz für den Anbau, die Vermarktung und den Export von jamaikanischem Blue Mountain Kaffee zu erlangen.

In Jamaika gibt es im Wesentlichen zwei Arten von Kaffeefarmen: Auf der einen Seite relativ große, meist zentral bewirtschaftete Farmen, die typischerweise im Besitz von wenigen, sehr reichen Familien oder von ausländischen Investoren – oft aus Japan oder China – sind.

Kaffee KleinbauerDer meiste Kaffee wird jedoch von Kleinbauern angebaut, die oft nur sehr kleine Flächen bewirtschaften. Diese Kleinbauern müssen – da sie den Kaffee nicht selbst verarbeiten dürfen – die noch rohen Kaffeekirschen zu relativ niedrigen Preisen an die großen Kaffeeverarbeiter verkaufen, die den so erworbenen Kaffee dann mischen und unter ihrer eigenen Marke anbieten. Zu den größten und bekanntesten Firmen dieser Art zählen zum Beispiel die „Mavis Bank Coffee Factory“ mit ihrer Marke „Jablum“ oder die Wallenford Coffee Company, die ihre Wurzeln im kolonialen System hat.

Jah B wollte sich nicht damit abfinden, nur Kaffeekirschen-Lieferant für diese Konglomerate zu sein. Als er 2009 die Möglichkeit bekam, die seit zwanzig Jahren brachliegende Kaffeefarm „Radnor Estate“ zu bewirtschaften, begann er trotz bescheidenster Mittel sofort damit, die Farm nach und nach wieder zu bewirtschaften.
Als wir im November 2011 Radnor Estate das erste Mal sahen, waren wir von diesem besonderen Ort begeistert. Historische Mauerreste, ein uraltes Wasserrad, Kaffee- und Bananenpflanzen inmitten einer urwüchsigen, von steilen Hängen geprägten Landschaft.

In den nächsten Tagen erarbeiteten wir dann gemeinsam mit Jah B ein Konzept, um die Farm produktiver zu machen und um den für die Lizenzierung notwendigen Anforderungen zu entsprechen. Im Rahmen unserer Möglichkeiten konnten wir auch eine Finanzierungszusage machen, um diese Entwicklung zu unterstützen und eine angemessene Entlohnung der Mitarbeiter/innen auf der Farm sicherzustellen.

So konnte sich die Farm 2012 ausgezeichnet entwickeln, bis schließlich im Oktober der Hurrikan „Sandy“ über dem Osten Jamaikas wütete. Dadurch wurden viele Pflanzen geschädigt, schlimmer jedoch verbreitete sich nach dem Hurrikan eine neue Krankheit auf den Kaffeepflanzen: der sogenannte „Coffee Leaf Rust“.

Diese Krankheit – eingeschleppt durch den Hurrikan und begünstigt durch das sehr feuchte Klima in den Blue Mountains – befiel in kürzester Zeit einen Großteil der Kaffeepflanzen.

Erst nach etlichen Monaten gelang es durch den Einsatz von pflanzenstärkenden Mitteln, den Befall zurückzudrängen. Da Kaffee eine sehr langsam wachsende Pflanze ist – es dauert Jahre, bis eine neugezogene Pflanze Kaffeekirschen ausbildet – wurde alles unternommen, um den bestehenden Pflanzenbestand wieder gesund zu machen.

Jah B's Place

 

Parallel dazu wurden Hunderte Sämlinge hochgezogen und nach einigen Monaten Vorzucht auf der Farm ausgepflanzt.

Nach über vier Jahren harter Arbeit wurde im November 2013 ein wichtiges Etappenziel erreicht: Die Farm entsprach endlich den Anforderungen der lizenzierenden Behörde, dem Coffee Industry Board of Jamaica, und Jah B erhielt die Erlaubnis, seinen Kaffee selbst zu vermarkten und zu exportieren.

KaffeeplantageDamit waren auch die Voraussetzungen gegeben, eine Importlizenz für unsere Firma Grow City zu beantragen. Nach der Überwindung einiger bürokratischer Hürden konnten wir im November 2014 als erstes österreichisches Unternehmen die begehrte Genehmigung in Händen halten.

Da Jamaica Blue Mountain Coffee nur erntefrisch exportiert werden darf, dauerte es schließlich noch bis März 2015, dann endlich trafen die ersten Holzfässer mit Rohkaffee in Wien ein.

Mehr Infos und Bezugsquellen auf www.jahbcoffee.com.