Der neue Liebling der Schönheitsindustrie

cannabis_baleni_1Wer schon einmal auf dem Cannafest in Prag war, weiß, dass es dort unendlich viele aus Hanf hergestellte Produkte gibt. Obwohl Kosmetikartikel auf Hanfbasis schon längst keine Neuigkeit mehr sind, beginnen die großen Kosmetikfirmen jetzt, sich damit zu beschäftigen, und versprechen den Produkten eine leuchtende Zukunft. Nach Ansicht des britischen Future Laboratory, das sich mit Wirtschafts- und Trendvorhersagen beschäftigt, wird sich Cannabis im Laufe eines Jahres zu einem Grundstoff der Schönheitsindustrie von hohem Prestige entwickeln. Auf ihrer neuesten Rangliste der Grundstoffe für Kosmetikartikel steht Hanf an erster Stelle und sie prophezeien, dass man ihn Ende 2017 in zahlreichen Produkten wiederfinden wird. Hanfsamenöl ist in der Pflege heute keine Seltenheit mehr; positive Erwartungen hegt man auch bei der Behandlung von Hautunreinheiten. Man experimentiert zurzeit mit der Verwendung in Parfüms und in Duftlampen, in Hautcremes aber verwendet man wegen der schmerzstillenden und entzündungshemmenden Wirkung von Fall zu Fall CBD und THC. Wegen der psychoaktiven Bestandteile wird die Revolution in der Kosmetikindustrie wohl in den US-Bundesstaaten stattfinden, in denen Cannabis legalisiert wurde, und wo aus diesem Grund Forschungen zur weiteren Nutzung betrieben werden können. Doch Schönheitspflegemittel ohne THC werden sicher auch das Niveau der europäischen Drogerieprodukte erhöhen.