Coffeeklubs Nov29

Tags

Related Posts

Share This

Coffeeklubs

Nach belgischem Modell geht in Utrecht der erste holländische Cannabis Social Club an den Start, wo die Mitglieder zum Eigenverbrauch bestimmtes Cannabis anbauen können. Wenn man glaubt, dass das im Land der Coffeeshops keine Bedeutung habe, dann lese man unbedingt weiter! Die Lage ist nämlich wie folgt: Die Marihuanacafés bleiben letztendlich auch für Ausländer geöffnet, aber Cannabis ist in Holland weiterhin nur geduldet und nicht legal. Daher gibt es auch keine Möglichkeit, es legal anzubauen. (Obwohl die Polizei bei fünf oder weniger Pflanzen kein Verfahren einleitet. – Der Red.) Der Cannabisklub, der jetzt mit dem Namen Domstad eröffnet, macht genau damit auf diese verzwickte Lage aufmerksam, dass die Mitglieder für sich selbst ihre Lieblingssorte nach ihren Vorstellungen anbauen möchten. Der Plan sieht vor, dass dies unter Aufsicht der örtlichen Behörden geschieht. Bei der Stadtverwaltung wurde schon die Genehmigung beantragt, die die Züchter von Medizinalmarihuana von den Vorschriften des Opiumgesetzes, welches das Verbot der Rauschmittel vorschreibt, entbindet.

Der konservative Justizminister zögerte nicht mit seiner Retourkutsche: Falls der Klub eröffne, werde er die nötigen rechtlichen Schritte zu seiner Schließung einleiten. Dies ist nicht der erste Versuch, die Hanfreglementierung zu reformieren, aber bisher wurde jeder Versuch abgewürgt. Die leitenden Beamten von Utrecht wollen den Klub trotzdem genehmigen und wandten sich mit einem Schreiben an den Justizminister, in dem sie zum Ausdruck brachten, dass die Initiatoren des Klubs keinen Ersatz für einen Coffeeshop, sondern eine funktionierende Alternative zu schaffen versuchen, deren vorrangiges Ziel es sei, die momentanen Gesundheitsrisiken durch die ungeregelte Zucht in den Griff zu bekommen. In diesem Zusammenhang kann der Klub die Qualität des Marihuanas kontrollieren und nach den Vorgaben der Regierung auf die Gefahren beispielsweise der hoch THC-haltigen Skunk-Sorten hinweisen. Drücken wir die Daumen, dass der Traum von Domstad in Erfüllung geht!