Auf Einen Zug 4

Blutgefäßbildung

Das Cannabidol (CBD) verhindert über verschiedene Mechanismen die Bildung neuer Blutgefäße im Innern eines Tumors. Die Forscher der italienischen Universität Insubria glauben, dass die zweifache Wirkung gegen die Tumore und die Endotelzellen (Toxin, das beim Zerfall einiger Bakterien frei wird) die Annahme bekräftigt, dass CBD ein wirksamer Bestandteil in der Krebstherapie sein könnte.

 

Entzündung

Die Untersuchung des Forschungszen-trums Pennington Biomedical bestätigte, dass die Cannabidole, die den CB1-Rezeptor aktivieren, die Aktivität des Tumornekrosefaktors (TNF) im Gehirn herabsetzen. Im Verlauf chronischer Entzündungen kommt es zu einer Überproduktion von TNF, die mit Brechreiz, Erbrechen und Anorexie einhergehen kann. Nach Meinung der Forscher helfen die Ergebnisse, die Wirksamkeit der Cannabidole bei der Linderung des Übelseins in Verbindung mit TNF zu erklären.

 

Schmerzen in der Chemotherapie

Die schmerzhafte periphere Neuropathie führt häufig zu Problemen der Dosisminderung in der Chemotherapie. Das chemotherapeutische Mittel Cisplatin wirkt toxisch auf die peripheren Nerven, was bei vielen Kranken Schmerzen verursacht. Bei Tierversuchen linderte das endocannabinoide Anandamid die Schmerzen. Die Forscher der Universität von Minnesota halten die Behandlung mit Cisplatin für eine vielversprechende Strategie bei der neuropathischen Schmerzstillung.

 

Stresslösung

Bei Versuchen an Ratten blockierte ein synthetisches Cannabinoid (WIN 55,212-2) die Aktivität der adrenergen Rezeptoren und setzte die Aggressivität der Tiere herab. Nach Auffassung der Forscher der Thomas-Jefferson-Universität in Philadelphia tragen diese Ergebnisse zur komplexen, Stress mindernden Wirkung der Cannabinoide bei und beweisen ihre Wirksamkeit in Fällen von stressverursachten Anomalien der adrenergen Rezeptoren.