76 Prozent aller Ärzte würden bei Krebs Cannabis verschreiben

In der Februar-Ausgabe der internationalen medizinischen Fachzeitschrift New England Journal of Medicine wurde der fiktive Fall einer älteren Frau mit fortgeschrittenem Brustkrebs vorgestellt, der in ihrer Lunge und Wirbelsäule metastasiert war. Die 68-Jährige erhielt eine Chemotherapie und erklärte, wenig Appetit zu haben und unter starken Schmerzen zu leiden. Nachdem Opiat-basierte Schmerzmittel nicht die gewünschte Wirkung zeigten, bat die Frau nun um eine Verschreibung von Cannabis. Dazu wurden in der Fachzeitschrift Argumente für und gegen die Verwendung von medizinischem Cannabis aufgeführt und schließlich wurden die (diese Zeitschrift lesenden) Ärzte gefragt, ob sie dieser Patientin Cannabis verschreiben würden oder nicht.

Das Ergebnis war eindeutig: 76 Prozent der insgesamt 1.446 Ärzte, die sich an dieser Umfrage beteiligten, erklärten, sie würden der Frau eine Verschreibung für medizinisches Cannabis geben. Die an der Umfrage teilnehmenden Ärzte kamen aus 72 verschiedenen Ländern – trotz dieser globalen Teilnahme kam der Großteil der Ärzte (1.063) jedoch aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko. Außerhalb von Nordamerika kam die größte Beteiligung aus lateinamerikanischen Ländern und Europa, hier waren die Ergebnisse ganz ähnlich wie in Nordamerika: Stolze 78 Prozent der Ärzte stimmten hier für die Unterstützung der medizinischen Verwendung von Cannabis.