25 Jahre Grow-Kultur

Österreichs erster Head- und Growshop

Den ersten österreichischen Head- und Growshop WAS DENN … gibt es jetzt schon seit 1989 – und damit ein Fachgeschäft in Wien, das sich auf die Head- und Grow-Landschaft spezialisiert hat. Heuer begeht das Team seinen 25. Geburtstag und feiert ein Vierteljahrhundert Head- und Growshop-Kultur. Wir haben mit Inhaber Peter Vardjan gesprochen.

'Man erntet was man sät' - WAS DENN... Head- und Growshop

Medijuana: Was war vor 25 Jahren eure Motivation, den Shop zu gründen?

Peter Vardjan: Wir haben 1989 den ersten Head- & Growshop Österreichs in der Schaumburgergasse im 4. Wiener Gemeindebezirk eröffnet. Die Idee ist damals meiner Exfrau Sylvia und mir gekommen, als wir noch in Utrecht (Holland) gewohnt haben. Wir saßen an einem highteren Abend mit ein paar Freunden im nicht weit entfernten Amsterdam zusammen, als mich Henk von Dutch Passion fragte, ob wir nicht Lust hätten, seine Samen in Österreich zu verkaufen. Da es hierzulande noch keine Geschäfte gab, die Grow-Equipment, Hanfsamen, geschweige denn Literatur darüber verkauften, dachten wir uns, so etwas sollte es doch auch bei uns geben, und legten keine neun Monate später den Grundstein für die heutige Grow-Szene in unserem Land! Tja, und so machten wir unser größtes Hobby zum Beruf und eröffneten die erste WAS DENN …-Filiale.

MED: Ihr feiert in diesem Jahr euren 25. Jahrestag, ein echtes Jubiläum! Habt ihr zu diesem Anlass bestimmte Aktionen geplant? Wird es auch ein Fest geben?

PV: Kaum zu glauben, wie die Zeit vergeht, aber so ist es, wir feiern heuer wirklich schon unser 25. Firmenjubiläum und sind auch schon mitten in den Party-Vorbereitungen. Wir haben natürlich einiges für unsere Geschäftspartner, Kunden und Freunde geplant, aber da möchte ich jetzt lieber noch nicht zu viel verraten! Ihr werdet es rechtzeitig erfahren! (grinst)

MED: Wie hat sich euer Geschäft im Lauf der letzten 25 Jahre entwickelt?

PV: Es hat sich sehr viel getan die letzten 25 Jahre! Der Kundenstamm ist mittlerweile enorm breit gefächert, die Produktpalette hat sich vervielfacht, und somit haben wir uns natürlich an die Bedürfnisse unserer Kunden angepasst. Wir haben dank sehr großer Nachfrage und größtenteils positiver Resonanz Mitte der 90er Jahre vier weitere Head- & Growshops und einen Großhandel eröffnet, denn die Szene wächst stetig. 1995 gab es schon mehr als zwölf Head- oder Growshops und das allein in Wien!

MED: Erzähle uns doch ein wenig von eurer Produktpalette. Was bekommen eure Kunden im WAS DENN …-Shop?

PV: Wir haben uns in den letzten fünf Jahren wieder auf den Grow-Sektor fokussiert und unter anderem damit begonnen, eigene LED-Leuchtsysteme zu entwickeln – davon aber später mehr. Unseren Headshop im Obergeschoss mussten wir zu einem Showroom umwandeln, damit wir noch mehr Ausstellungsfläche zur Verfügung haben. Natürlich bekommt der Kunde bei uns auch alles für den Gärtnerbedarf, egal ob Anfänger oder Profi.
Unser Bücherregal mit der wichtigsten Literatur für den Anbau, die Vermehrung und Tipps und Tricks für den Zierpflanzenbau befindet sich im Showroom, im Obergeschoss, wo unsere Kunden sich auf einer großen Couch ein wenig einlesen und dabei relaxen können. Da wir seit 2007 keine Stecklinge mehr produzieren und verkaufen, haben wir uns ein sorgfältig ausgewähltes Samensortiment zusammengestellt! Wir bieten unseren Kunden seitdem Hanfsamen von Dutch Passion, Dinafem, Paradise Seeds und Royal Queen Seeds an. Nur hochwertige Samen, denn: Wer günstig kauft, kauft teuer.

WAS DENN... - Der erste österreichische Head- und GrowshopMED: Nun haben es österreichische Hanfshops zurzeit auch nicht gerade leicht. Gibt es bei euch auch Probleme mit der Staatsgewalt?

PV: Nein, da habe ich zum Glück seit fast zwei Jahren endlich Ruhe! Ich habe in Summe mehr als 22 Jahre gegen den österreichischen Staat prozessiert und dabei auch sehr, sehr viel Geld verloren, aber dafür auch jeden Prozess gewonnen – und ich bin mit einer weißen Weste ausgestiegen!

MED: Engagiert ihr euch auch ideell? Sprich: Setzt sich das Team von WAS DENN … auch für eine neue und bessere Drogenpolitik ein?

PV: Klar, wir unterstützen seit Jahren den ÖHV, sind auch am Hanfwandertag mit eigenem Truck vertreten, wir unterstützen außerdem die CAM – die Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin, die diesjährige Medical Cannabis Motorcycles Tour und natürlich die Cultiva, auf der wir heuer unsere eigenen LEDs präsentieren wollen.

MED: Und hat sich die Kundschaft im Lauf der Zeit auch verändert? Kann man das sagen? Früher waren es ja eher die “Freaks”, die in Headshops einkauften. Ist das heute anders?

PV: Und wie sich die Kundschaft verändert hat! Zu meinen Anfängen waren die Leute bei Weitem noch nicht so offen wie heute, es gab die typischen, sagen wir mal “Hippies”, die Esoteriker und, wie du schon so schön gesagt hast, die “Freaks”, die einkaufen kamen. Mittlerweile kommen die Kunden aus allen Gesellschaftsschichten, vom Studenten zum Tischler bis hin zum Großvater ist jeder vertreten.

25 Jahre WAS DENN: In diesem Jahr wird das WAS DENN …-Team ein rauschendes Fest anlässlich des 25. Jahrestags veranstalten. Genauere Informationen gibt das Team um Peter und Samuel Vardjan aber noch nicht bekannt – Zitat: “Es ist noch einiges zu klären! – Infos folgen natürlich zur rechten Zeit!” www.was-denn.at