2016 – das Jahr des legalen Cannabis in Kalifornien?

Kalifornien gilt hinsichtlich seines offenen Umgangs mit medizinischem Marihuana als Vorreiter in den USA. Jedoch ist es noch nicht gelungen Cannabis vollständig zu legalisieren, die Abstimmung im Jahr 2010 verfehlte um nur wenige Prozentpunkte ihr Ziel.

Die UnterstützerInnen von legalem Cannabis scheinen dieses Jahr näher am Ziel zu sein als je zuvor. Im Jahr 2016 könnte Kalifornien der nächste US-Bundesstaat neben dem District of Columbia, Colorado, Oregon, Washington State und Alaska sein, welcher Cannabis legalisiert.

Die Initiative mit den momentan besten Aussichtschancen wird vom Napster-Gründer und Ex-Facebook-Vorsitzenden Sean Parker und dem Gründer von WeedMaps Justin Hartfield unterstützt. Nicht jeder goutiert dies, einige vermuten, dass große Player der Cannabisszene dann bevorzugt werden könnten. Die Initiative namens „California Marijuana Legalization Initiative“ will Cannabis für Erwachsene ab 21 Jahren legalisieren und bis 2018 ein Verkaufs- und Überwachungssystem schaffen, das ähnlich dem in Colorado funktionieren soll.

Anfang Januar hatte der zuständige Oberstaatsanwalt Kaliforniens mitgeteilt, dass der Gesetzesentwurf gültig sei. Die Initiative muss nun 365.660 Unterschriften sammeln, damit sie im November 2016 auf dem Wahlzettel zu finden ist.

In Zusammenschau der aktuellen Umfrageergebnisse wird klar, dass die Zustimmung in Kalifornien so hoch ist wie noch nie zuvor. Vor allem bei WählerInnen zwischen 18 und 34 Jahren: 61 Prozent der Befragten sprachen sich für eine Legalisierung aus. Bei den 35- bis 54-Jährigen waren es 54 Prozent und bei denjenigen, die älter als 55 Jahre sind, immerhin noch ganze 52 Prozent.